Das Haus ILLYRIA

Der Landsitz wurde (und wird) seit dem Kauf im Jahr 2001 von Grund auf und mit Liebe zum Detail Stück für Stück renoviert. Die bestehenden Gebäude wurden in mehreren Etappen komplett saniert und restauriert. Die Herausforderung war, die Ausstrahlungskraft der Anlage beizubehalten und ihren Charakter zu bewahren, doch alles in neuer Frische wieder erblühen zu lassen. Gleichzeitig verfolgte man das Ziel, moderne und umwelttechnische Baukonzepte zu verwenden.

Auf dem Grundstück sind Weinreben, Oliven- und Feigenbäume angepflanzt, die damals wie auch heute den natürlichen, regionentypischen Bewuchs repräsentieren. Sobald man die Residenz betritt ist man umgeben von Geräuschen der Natur – das Zwitschern der Vögel liegt in der Luft, das Laub rauscht im Wind, der Duft der Bäume, Wiesen und des Meeres tränkt die Luft. Man fühlt sofort eine innere Ruhe und Entspanntheit einkehren.

Der Ursprung

Der Landsitz wurde Mitte des 19ten Jahrhunderts nördlich des Dorfkerns von Bribir erbaut - in der charakteristischen Weise eines kroatischen Gutes des 18/19ten Jahrhunderts. Ein langgezogenes Hauptgebäude, ein Nebengebäude und eine Mauer umschließen den typischen Innenhof. Dieser Innenhof hat eine üppige Weinlaube, die in der heißen Sommerzeit tiefen Schatten spendet. Entlang der Fassades des Hauptgebäudes schmückt eine ebenfalls typische Bogenarchitektur den Innenhof.

Im großen Hauptgebäude waren damals in der oberen Etage Wohnräume für die Großfamilie. Die Räume unterhalb dieser Wohnräume dienten als Stallungen für die Tiere und als Vorratskammern und Lagerräume. Der Großteil des täglichen Lebens spielte sich im Nebengebäude ab - hier befand sich die Küche, in der Mahlzeiten vorbereitet, Wäsche gewaschen, geschlachtetes Fleisch gepökelt und geräuchert, Gemüse für den Winter eingemacht wurde und Früchte zu Marmeladen verarbeitet wurden.

Außerhalb der Gebäudeanlage befanden sich Obst- und Gemüsegärten, Weinberge und Wiesen, auf denen die Bauern DInge für ihren Lebensunterhalt anbauten.

Kauf und Renovierung

Zum Zeitpunkt des Kaufs war das Hauptgebäude bewohnt. Das Nebengebäude hatte kein Dach und eine Mauer war zum Teil eingestürzt. Insgesamt war in beiden Gebäuden eine Komplettsanierung nötig, um modernen Wohnkomfort zu schaffen. Das betraf Heizung, Klimaanlage, Strom, Wasser und Kanalisation.

Im Hauptgebäude wurden darüber hinaus die 200 Jahre alten Eichenbalken des Dachstuhls sorgfältig entfernt und saniert. Heute sind sie ein wichtiger gestalterischer Akzente und erstrahlen in voller Pracht. Auf den ursprünglichen bis zu 70 cm dicken Steinmauern wurde eine neue Etage aufgebaut. Die neue Decke und der Mauerkranz bewirkten eine Verstärkung der ursprünglichen Mauern. In diesen wurde die alte Verfugung zwischen den Steinen entfernt und dann erneuert, so dass die Steinbauweise der Erbauungszeit wieder zu sehen war.

Beim Nebengebäude wurden die Mauern saniert und mit den ursprünglichen Steinen wiederaufgebaut, um das Erdgeschoss zu bilden. Darauf wurde eine neue Etage hochgezogen. Nach dem Umbau beherbergt das Nebengebäude das Apartment „Ucka“.

Auf dem zum Osten angrenzenden Grundstück wurde eine große Garage gebaut und ein Hof angelegt, der viel Parkmöglichkeiten bietet.

Die Apartments

Die Erweiterung des Hauptgebäudes mit einer neuen Etage erbrachte drei großzügige Apartments (Velebit, Risnjak, Kapela), die mit viel natürlichem Licht durchflutet und mit hochwertigen Materialien und Ausstattung veredelt sind. Vom Innenhof führt eine zweigeteilte Treppe zum Obergeschoss und zu zwei separaten Eingängen. Apartment „Velebit“ erstreckt sich über zwei Etagen und liegt auf der zum Westen zugewandten Seite des Hauptgebäudes. Die anderen zwei Apartments belegen jeweils das Ober- und Dachgeschoss und sind über einen separaten Eingang und Treppenhaus zugänglich. (Sie stehen derzeit nicht als Ferien-Apartments zur Verfügung.)

Alle Treppen und Böden der Apartments Velebit sind verlegt mit massivem Eichenholz. Die Badezimmer und Gästetoiletten sind gefliest mit wunderschönen Wand- und Bodenplatten - individuell auf jedes Apartment abgestimmt. Jede Küche ist besonders auf den jeweiligen Grundriss und die beabsichtigte innenarchitektonische Ausstrahlung des Apartments angefertigt.

Gemeinschaftsräume

Das vom Innenhof zugängliche Erdgeschoss ist zu gemütlichen Gemeinschaftsräumen ausgebaut, die man zum Lesen, Spielen oder zum geselligen Zusammensein mit anderen Gästen nutzen kann. Der Große Salon hat einen offenen Kamin. Verschiedene Sitzgruppen bieten viele Möglichkeiten um sich zu entspannen oder sich mit einem guten Buch zurückzuziehen, während man die Ruhe und Ausstrahlung des ästhetischen Raumes einwirken lässt und genießt. Ein weiterer Raum im Erdgeschoss wird in der Zukunft zu einer großen Küche ausgebaut. Der Empfangssalon liegt zwischen dem Großen Salon und der Küche. Von hier aus führt eine Treppe in den Weinkeller.